Insolvenz

ForderungenEine Insolvenz (lateinisch insolvens‚ von solvere ‚zahlen‘), bezeichnet die Situation eines Schuldners, seine Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Gläubiger nicht erfüllen zu können. Die Insolvenz ist gekennzeichnet durch akute Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit (mangelnde Liquidität) oder Überschuldung.
In Österreich und der Schweiz spricht man von Konkurs (von lat. concursus ‚Zusammenlauf‘), womit die Versammlung der Gläubiger zur gerichtlichen Teilung des Vermögens eines Schuldners gemeint ist. Auch in Deutschland wird häufig der Begriff Konkurs verwendet.

Verbraucherinsolvenz

In Deutschland ist jede natürliche Person im Falle einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit berechtigt, Verbraucherinsolvenz (auch Privatinsolvenz genannt) anzumelden. Auf der einen Seite können Sie – bei einer Verschuldung als Privatperson – eine Verbraucherinsolvenz bzw. Privatinsolvenz beantragen. Auf der anderen Seite gibt es noch die Möglichkeit der Anmeldung zur sog. „Regelinsolvenz“. Eine solche ist dann sinnvoll, …

Seite anzeigen »

Regelinsolvenz

Für selbstständig Tätige bietet die Gesetzgebung bei einer Verschuldung die Möglichkeit ein sogenanntes Regelinsolvenzverfahren zu eröffnen, wobei die selbstständige Erwerbstätigkeit hier nicht gleichzeitig aufgegeben werden muss. Dieses Verfahren kann sogar auch von Personen in Anspruch genommen werden, die in früherer Zeit einmal selbstständig erwerbstätig waren. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass man entweder aus Arbeitsverhältnissen resultierende …

Seite anzeigen »